DSID005 Gibt es wahres Glück?

Was ist Glück überhaupt? Ist es genetisch verankert, kann man es kaufen, gibt es Glück auf Rezept? Glück ist im Grunde ein sehr unglückliches Wort – obwohl wir sonst so eine präzise Sprache haben, verwirrt sie uns ausgerechnet beim höchsten der Gefühle. Fragt man Menschen auf der Straße nach Glück, hat jeder eine Antwort darauf. Zunehmenden fühlen sich aber immer mehr Menschen überfordert und unglücklich. Wir machen uns in der 5. Folge auf die Suche nach dem wahren Glück, versuchen genau Glück zu definieren und liefern Erklärungsansätze für die zunehmende Überforderung der Gesellschaft.

Linkliste
Richard David Precht – Wer bin ich und wenn ja wie viele?
Eckhart Tolle – Jetzt! Die Kraft der Gegenwart
Meditations App Headspace und 7Mind

 

Kommentar verfassen (11 vorhanden)

11 Antworten auf „DSID005 Gibt es wahres Glück?“

  1. Hallo zusammen, ich fand die Diskussion seh spannend. Ich würde gern einen Aspekt ergänzen. Den Unterschied zwischen Glück haben und glücklich sein. Während Glück haben in aller Regel mit positiven externen Effekten oder günstigen Umständen verbunden ist, kann glücklich sein mit der inneren Reflexion des Gefühlszustanden gleichgesetzt werden. Diese Reflexion kommt unabhängig von jeweils aktuellen Ereignissen zu einer Gesamtbeurteilung der individuellen Lage im Sinne von ich schätze mich glücklich.

    1. Danke Harald, dem würden wir uneingeschränkt zustimmen. Leider hat die deutsche Sprache nur das Wort „Glück“ während man es im englischen wesentlich differenzierter ausdrücken kann.

      1. Danke für den interessanten Podcast. Ich habe noch eine Anmerkung zu Glück und Konsum/Geld. Geht man davon aus, dass Glück ein innerer Zustand ist, braucht man dafür meiner Meinung nach auch Sicherheit. Und Geld (ihr habt eine Obergrenze von 20 000 Dollar genannt, diese Studie besagt 60 000 http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-09/studie-reichtum-glueck) gibt einem eben eine gewisse Sicherheit. Ich glaube es ist schwer, glücklich zu sein, wenn die Grundbedürfnisse kaum erfüllbar sind oder ihre Erfüllung bedroht ist. Deshalb ist meiner Meinung nach Geld schon eine Voraussetzung für Glück.

        Eine weitere Frage, die ich mir stelle, ist: wenn man durch Drogen künstlich Glück herstellen kann, dann gibt es ja wohl ein Glückshormon, was dadurch ausgeschüttet wird ( Von Dopamin haben wir ja alle schon gehört). Kann man diese Hormonausschüttung trainieren? Gibt es sowas wie einen “Glücksmuskel”, den manche Menschen stärker ausgeprägt haben und manche nicht? Kann man, wenn man in der Kindheit nicht gelernt hat “glücklich zu sein”, das noch nachholen? Und ist das nicht schon der stress an sich, dass ständig erwartet wird dass man glücklich ist? Reicht es nicht, einfach nur zu sein? Ich denke dass vor allem überzogene Erwartungen an die Realität und die eigene Gefühlswelt unglücklich machen. In unserem Zeitalter schlagen uns diese Erwartungen eben tausendfach multipliziert durch die sozialen Medien entgegen.

        Generell hat mir der Podcast gut gefallen, aber ihr habt oft Dinge zitiert, wo ihr dann keine Details kanntet und beide meintet, das weiß ich jetzt auch nicht. Für mich wäre es interessanter wenn ihr euch vielleicht etwas besser vorbereiten würdet und ich dann nicht so viel selbst googlen müsste!

        Ganz liebe Grüße,

        weiter so,

        A.

  2. Hallo zusammen,
    Ich bin über den Aufwachen-Podcast auf euch gestoßen und würde mir euren Podcast gern anhören, aber ohne Download-Datei wird das wohl nichts. Habt ihr noch vor mp3-, opus oder ähnliche Audioformate einzupflegen?

    1. Lieber Philipp,

      Das freut uns sehr – Willkommen \o/
      Natürlich kannst du auch bei uns einzelne Folgen herunterladen. Unter dem Play Button ist ein Pfeil, der nach unten gerichtet ist. Nach dem “klick” hast du einen Download Button über den du bisher nur *.mp3 Datein herunterladen kannst. Ich hoffe das hilft.

  3. Ah, ok. Dankeschön, dann liegt es daran, dass mein Browser gammelige Flashplugins nicht unterstützt und mir diese Option somit nicht angezeigt wird. Nichts für ungut.

    1. Hallo Philipp,

      wir haben nun noch einen “einfachen” Download-Link direkt unterhalb des Webplayers eingefügt. Damit sollte das Herunterladen der Folgen hoffentlich in jedem Browser funktionieren. Danke für Deine Rückmeldung!

      1. Danke ihr Beiden,
        Unter Firefox funktioniert der Download im Player zwar einigermaßen, ist aber umständlich (den Grund habe ich nicht herausgefunden). Die Lösung mit externem Link gefällt mir persönlich besser! Ich habe mir die ersten Folgen bereits angehört – bitte macht weiter, ich finde euren Podcast sehr hörenswert und habe ihn auch schon weiterempfohlen.

  4. Die korrekte Bezeichnung eines Querschnittpatienten mit einer Lähmung über alle 4 Extremitäten wäre Tetraplegiker. Interessant wäre zu dieser Befragung noch ein zeitlicher Verlauf, also war die Quote der schon vor 10 Jahren so gut?

    1. Auch wenn das in diesem Kontext wahrscheinlich zu weit gehen würde fände ich es auch interessant ob es dabei Unterschiede je nach Höhe der Läsion und Ausprägung der Parese oder Plegie gibt.
      Vielleicht könntet ihr die Quelle hier posten?

      1. Hallo Karsten, danke für die Korrektur! Ich kannte zuvor beide Begriffe nicht, und habe aus Unkenntnis den weniger geläufigen benutzt.

        Von besagter Untersuchung kenne ich leider selber nur Zusammenfassungen, die im Wesentlichen die Informationen enthalten, die ich auch in der Folge genannt habe.

        Falls jemand selbst noch mal schauen möchte, ob er den Originaltext auftreiben kann, sei hier die Quelle genannt:

        G. C. Whiteneck et al., “Rocky Mountain Spinal Cord Injury System”, Report to the National Institute of Handicapped Research, 1985, 29 – 33

        Ich fände es auch sehr spannend, weitere Details zu den Rahmenbedingungen zu erfahren. Hast Du denn eigene Theorien zu den von Dir aufgeworfenen Fragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.