DSID001 Wachstum, die größte Geißel der Menschheit?

In der ersten Folgen befassen wir uns mit dem Thema Wachstum. Wir nähern uns dem Thema über die unterschiedlichen Definitionen (Mathematik, Biologie, Wirtschaft). Brauchen wir überhaupt Wachstum? Ist insbesondere beim Wirtschaftswachstum nicht das Band zwischen Wohlstand und Wachstum bereits gerissen? Das Ergebnis hört ihr hier.

Kommentar verfassen (5 vorhanden)

5 Antworten auf „DSID001 Wachstum, die größte Geißel der Menschheit?“

  1. Hey Daniel. Habe 1h durchgehalten. Meine Kritik: Sehr gute Idee! Aber viel zu lang. Ich würde jeden Podcast wirklich auf 30m begrenzen. In der Kürze liegt die Würze. Diese Epidemie von Podcasts, die stundenlang dauern hält niemand auf Dauer aus. Zum Beispiel @egghat Mikroökonomen Podcast. Ihr beide könntet als gutes Beispiel vorangehen und eure Sache in 30m auf den Punkt bringen. Nachher kann man immer noch diskutieren. Und dann neuen 30m Podcast machen.

    1. Das mit der länge sehe ich nicht so. In 30 Minuten kann man ein Thema kaum richtig betrachten. Selber bevorzuge ich Podcasts zwischen 1.5 – 3 Stunden.

  2. Gefällt!
    Und die länge von einer Stunde finde ich völlig in Ordnung.
    Zeitdruck ist nie gut, also lasst euch die Zeit die es braucht um zu einem Ergebnis zu kommen.
    Eine Stunde finde ich ja noch recht kurz, da gibt es wesentlich längere Podcasts in meinem Player.
    Hat man nicht mal die Zeit sich eine Stunde anzuhören?
    Man muss es ja nicht am Stück hören.
    Bin gespannt auf weitere Themen, weiter so.

  3. Hey ihr beiden, auf jeden Fall einer guter erster Podcast. Super Thema. Gute Thesen. Verbesserungsvorschläge: etwas straffen. Etwas poientierter (z.B. eine Agenda der Thesen am Anfang bekannt geben, Standpunkte am Anfang verdeutlichen, Cliffhanger mit einbauen ..”gleich kommen wir noch zum großen Problem/Thema”), Alltagssprache verwenden: unglücklich – weil langweilig -finde ich Begriffe wie: “Betrachtungsgegenstand, quantifizierbares Attribut, t1 und t2.” Das würde ich konkreter und klarer formulieren – das Beispiel von Apple ist der richtige Weg. Etwas zu viele “mmmhs” – aber das ist am Anfang normal glaub ich. Evtl beim nächsten Mal in der Postproduktion die “mmhs” rausschneiden. (Kann man im Sequenzer ganz gut erkennen – dann geht das schnell). Aber gutes Thema: weiter so!

    1. Ja, das mit der Sprache ist auch so eine Sache. Alltagssprache ist meist etwas ungenau und unterdefiniert. Auf der anderen Seite sollte es auch nicht zu unverständlich werden.
      “Betrachtungsgegenstand” und “quantifizierbares Attribut” habe ich gut gefunden. Nur kommen Formeln (t1, t2 etc) nicht so klar rüber.
      Das Beispiel von Apple habe ich auch als sehr gut empfunden. Aber ich bin auch ein Apple-Fanboy. Doch glaube ich, dass die Firma sich super bei dem Thema Wachstum eignet. Hier hätte man noch iPhone vs. AppleWatch nehmen können. Wenn mann die AppleWatch in den Vergleich zum iPhone stellt, dann ist es ein Flop. Wenn man die AppleWatch in den Vergleich zur Uhrenbranche stellt, dann sieht es schon ganz anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.